SERVICE 2018-07-09T15:56:32+00:00

SERVICE

Digital Info

Wichtige Informationen zu Digital gesteuerten Lokomotiven

Vor dem Einbau der SEUTHE-Dampfgeneratoren zu beachten!

Bei werksseitig für den Einbau von Dampfgeneratoren vorbereiteten Digital-Lokomotiven der Firmen Märklin, Trix, Roco, Fleischmann, Brawa und Liliput ist die Artikel-Nr. des passenden Dampfgenerators aus den Herstellerkatalogen oder aus der Gebrauchsanleitung der jeweiligen Lokomotive zu ersehen.

SEUTHE Nr. 10 entspricht Märklin Nr. 7226
SEUHTE Nr. 20 entspricht Märklin Nr. 72270

Werden Lokomotiven nachträglich mit Decodern ausgerüstet, muss zur Auswahl des geeigneten Dampfgenerators die max. Versorgungsspannung am Funktionsausgang des Decoders mit der Betriebsspannung des Dampfgenerators koordiniert werden. Der Decoder-Funktionsausgang liefert, je nach Anschluss des Dampfgenerators, eine teilweise stark von der Gleisspannung abweichende Versorgungsspannung! Falls Sie keine Möglichkeit zur Messung dieser Spannung haben, fragen Sie beim Hersteller des Decoders nach. Die technischen Daten der Dampfgeneratoren finden Sie im blauen SEUTHE-Dampf-Prospekt und auf der Rückseite aller SEUTHE-Gebrauchsanleitungen.

Digital- und DELTA-Lokomotiven, bei denen der Dampfgenerator nicht an den Decoder angeschlossen, sondern direkt mit der digitalen Gleisspannung versorgt wird, sind mit Dampfgeneratoren für die Betriebsspannung 16 – 22 V auszurüsten.

Information zu SEUTHE-Dampfgeneratoren für Märklin-Lokomotiven:

Märklin bereitet fast alle Dampf-Lokomotiven für den einfachen Einbau der Seuthe-Dampfgeneratoren vor, folgende Hinweise sind jedoch unbedingt zu beachten:
Alle Lokomotiven, die nur auf konventionellen (analog) Anlagen fahren, werden mit den Seuthe-Dampfgeneratoren Nr. 10 (Märklin Art.-Nr. 7226) bzw. Nr. 20 (Märklin Art.-Nr. 72270) ausgerüstet.

DELTA- und Digital-Lokomotiven, bei denen der Dampfgenerator nicht als Funktion geschaltet wird bzw. deren Digital-Decoder (C80 und C90) nur 1 Schaltfunktion hat, werden für den Betrieb auf Delta- oder Digital-Anlagen mit den Seuthe-Dampfgeneratoren Nr. 11 oder Nr. 24 ausgerüstet.

Digital-Lokomotiven mit digitalem Hochleistungsantrieb und mehreren schaltbaren Funktionen, Decoder C901 und C902, sind mit den Seuthe-Dampfgeneratoren Nr. 10 (Märklin Art.-Nr. 7226) bzw. Nr. 20 (Märklin Art.-Nr. 72270) auszurüsten. Dies gilt auch für Lokomotiven, die nachträglich mit den Märklin-digital-Decodern 60902 und 60905 ausgestattet werden.

Achtung: Wenn kein Dampfdestillat eingefüllt ist, sollten die Dampfgeneratoren – wenn möglich – abgeschaltet werden.

FAQ

Wie befülle ich den Dampfgenerator richtig?

Der Dampfgenerator ist richtig befüllt, wenn Sie max. 0,2 ml eingefüllt haben (Spur 1ca. 0,6ml). Das entspricht etwa 2 Teilstrichen der beigelegten Spritze. Bei Dampfgeneratoren mit schlankem Schornstein (z.B. Nr. 20, 21 usw.) ist es notwendig, dass man die Nadel der Spritze bis auf den Grund des Dampfgenerators einführt und von unten her betankt, um Lufteinschluss zu vermeiden.

Muß der Dampfgenerator immer befüllt sein?

Solange man die zulässige Betriebsspannung nicht überschreitet, wird der Dampfgenerator im Trockenlauf keinen Schaden nehmen. Im Analogbereich wird die Spannung mit dem Fahrregler bestimmt. Da niemand konstant Vollgas fährt, ist ein Durchbrennen des Dampfgenerators unwahrscheinlich.

Im Digitalbetrieb sieht das anders aus, denn hier liegt immer die volle Spannung am Dampfgenerator an. Natürlich ist auch in diesem Fall der Dampfgenerator so ausgelegt, dass er die Höchstspannung im Trockenlauf verträgt. Trotzdem empfehlen wir – wenn möglich – den Dampfgenerator abzuschalten, wenn er leer ist. Das verlängert auf jeden Fall die Lebensdauer.

Kann man in jede Lok einen Dampfgenerator einbauen?

Fast jede ! Es gibt ein paar wenige, wo der Platz zum Einbau zu knapp ist oder das Kunststoffgehäuse schon bei 40° Celsius weich wird. Die meisten Hersteller wie Märklin, Trix, Brawa, Rocco, Fleischmann, Liliput oder LGB bereiten viele ihrer Loks werkseitig zum bequemen Einbau eines Seuthe Dampfgenerators vor. Schauen Sie bitte in den jeweiligen Katalogen oder Ihrer Betriebsanleitung nach, für welchen Dampfgenerator Ihre Lok vorbereitet ist.

Ist die Lokomotive nicht vorbereitet, sind einige wenige Umbauarbeiten notwendig die der versierte Bastler selbst vornehmen kann. Schrauben Sie das Gehäuse der Lok ab und schauen Sie ob Platz für den Einbau eines Dampfgenerators vorhanden ist. Vergleichen Sie Ihre Einbaumaße und die elektrischen Anschlusswerte mit denen unserer Tabelle “Technische Daten”, und wählen Sie danach den richtigen Dampfgenerator aus. Wenn Sie Bedenken haben, gehen Sie lieber zu Ihrem Fachhändler und lassen sich beraten.

Die Tabelle finden Sie hier auf unserer Internetseite, im blauen Seuthe-Prospekt oder auf unseren Einbauanleitungen die jeder Verkaufsverpackung beiliegen. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen natürlich auch persönlich zur Verfügung, schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an.